Sterbebegleitung

Für einen sterbenden Menschen ist es eine große Erleichterung, wenn Menschen für ihn da sind und ihm auf seinem letzten Weg beistehen. Diese Menschen müssen in der Lage sein, für eine Weile den eigenen Alltag zurückzulassen.

Hier ist der gute Zuhörer gefragt. Man benötigt sehr viel Einfühlungsvermögen, Verständnis und man muß in der Lage sein, menschliche Geborgenheit zu vermitteln, um die Voraussetzungen zu schaffen, dass der Kranke sich mit seinem eigenen Tod auseinandersetzen kann. In der letzten Phase des Lebens ist das Interesse des Sterbenden häufig verengt. Er benötigt viel Ruhe, ist schwach und müde.

Oftmals sind Angehörige mit der pflegerischen und seelischen Belastungssituation überfordert. Es ist sehr ratsam, frühzeitig mit den behandelnden Ärzten und Pflegekräften darüber zu sprechen, welche Möglichkeiten der Hilfe vor Ort gegeben sind.