Die Seebestattung

Statt einer herkömmlichen Sarg- oder Urnenbestattung auf einem Friedhof ist es seit 1934 in Deutschland auch möglich, eine Seebestattung vorzunehmen.

Dafür wird eine spezielle wasserlösliche Urne über sogenanntem "Rauhen Grund" dem Meer übergeben. Mit "Rauhem Grund" sind Gebiete gemeint, in denen weder gefischt, noch Wassersport betrieben wird.

Möglichkeiten von Seebestattungen bestehen hierfür nahezu in jedem Meer, von Deutschland aus vorwiegend in der Nord- und Ostsee, aber auch im Atlantik und Mittelmeer. Der Seebestattung geht die Überführung des Sarges und der sterblichen Überreste in ein Krematorium voraus.

Nach der Einäscherung wird die Urne des Verstorbenen zum Beisetzungsort überführt. Die Trauerfeier kann in zeitlichem Zusammenhang mit der Beisetzung auf dem Beisetzungsschiff stattfinden.